Wenn Paare zur Beratung kommen und vor uns sitzen, reden sie oft aneinander vorbei, so als sei – wie manchmal beim Telefonieren – die Verbindung unterbrochen. Dann können auch die besten Argumente und berechtigt erscheinenden Vorwürfe nichts bewirken!
Diese „tote Leitung“ kann auf eine tiefer liegende Störung der Herzensverbindung hindeuten, die sich z.B. in endlosen Streitereien bei kleinsten Anlässen zeigen in deren Verlauf beide Partner immer hilfloser werden und sich in sog. „Teufelskreise“ verstricken.

Eine weitere Ursache mangelnder emotionaler Verbindung kann darin bestehen, dass manche Paare Konflikte möglichst vermeiden, sich im Laufe ihres Beziehungslebens zu sehr aneinander anpassen und wichtige Impulse und Bedürfnisse verschweigen oder sogar ganz aufgeben.

Konflikte positiv nutzen

Grundsätzlich betrachten wir Konflikte als angemessenen Ausdruck unterschiedlicher Wünsche und Interessen, die eine lebendige (auch erotische) Spannung zwischen zwei eigenständigen Beziehungspartnern erzeugen – möglichst eingebunden in den sicheren Halt einer liebevollen Verbundenheit.
In diesem Sinne ist auch der Titel „Wilder Frieden“ zu verstehen: Partnerschaft als lebendiges Miteinander, als Bewegung zwischen Autonomie und Bindung, zwischen der selbstbewussten „wilden“ Seite und einem entspannten, liebevollen Frieden.
Wir möchten Paare mit diesem Projekt ermutigen, sich diesem Prozess zu stellen, und sie dabei unterstützen, sowohl sich selbst als auch ihre Beziehung weiter zu entwickeln.

Der Ablauf des Seminars

Das Besondere: Während des Seminars benutzen wir ein strukturiertes Übungsprogramm, das die Paare jeweils für sich in getrennten Räumen miteinander durchführen können. Die Therapeuten sind jederzeit ansprechbar, aber die Intimität als Paar bleibt immer gewahrt.

Inhalte des Übungsprogramms

  • Die Paare machen eine Bestandsaufnahme ihrer emotionalen Verbindung.
  • Die Paare erkennen die „Teufelskreise“ in ihrem Konflikt- oder Konflikt-Vermeidungs-Verhalten
  • Die Paare identifizieren die vom Partner berührten empfindlichen Stellen (Trigger).
  • Die Paare lernen, die hinter ihrem Verhalten verborgenen Wünsche und Sehnsüchte zu erspüren und auszudrücken.
  • Die Paare gehen erste Schritte in Richtung Verzeihen und Versöhnen.
  • Die Paare treffen Verabredungen, um ihre emotionale und auch körperliche Verbundenheit wieder zu stärken.

Seminare in Hamburg, Lübeck, Grabow (Mecklenburg)

Zur Anmeldung:

Mehr Informationen und Anmeldung